Project Description

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Senflauch „Ackerhellerkraut“

Thlaspi arvense

Dieses Wildkraut, auch Ackerhellerkraut genannt, verblüfft durch seinen scharf-würzigen, lauchähnlichen Geschmack der jungen Blätter und Blüten.

Sonnig bis halbschattige Standorte. Nährstoffreicher, nährstoffreiche, lockere Lehmböden.

Düngung: Im Freien und Gewächshaus empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „Outdoor & Gewächshaus“. Düngung von März bis September alle 8 Wochen 100 Gramm ( = etwa 3 Handvoll) pro Quadratmeter oder bei Gefäßen die gleiche Menge pro 10 Liter Erdvolumen. Für Drinnen empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „In & Outdoor“. Düngung in der Hauptwachstumszeit wöchentlich. Im Winter die Abstände auf zwei bis drei Wochen erhöhen.

Überwinterung: Fallen die Nachttemperaturen dauerhaft unter 5°C gehört die Pflanze ins Haus. Drinnen möglichst in einen kühlen Raum (15 bis 18°C ideal) an ein helles Fenster (möglichst Südseite) stellen und nur mäßig feucht halten. Regelmäßig ernten. Da es sich um eine einjährige Pflanze handelt, stirbt sie trotz bester Pflege irgendwann einmal ab.

  • Sonne
  • Halbschatten
  • Höhe in cm: 30

Der Geschmack der jungen Blätter und die Blüten erinnert an einer Mischung aus Lauch und Senf. Sie passen sehr gut in gemischte Salate, Kräuterquark und Butter, Marinaden, Smoothies Suppen, Dips und an Gemüse. Auch toll zum Aromatisieren von Öl und Essig.

  • Suppe
  • Pizza
  • Gemüse
  • Salate
  • Sauce
  • Kräuterbutter / Dip
  • Marinade
  • Smoothie
  • Kräuter- / Würzöl
  • Essig
  • Kräutersalz

Ätherische Öle, Senföl, Vitamine, Magnesium, Bitterstoffe

Wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, harntreibend, schleimlösend, schweißtreibend und tonisierend.

  • entzündungshemmend
  • harntreibend
  • schleimlösend
  • antibakteriell

Konservierung nicht möglich. Immer frisch verwenden.

Aufgrund seines hohen Gehaltes an Vitamin C fand es in früheren Jahren Verwendung zur Behandlung und Vorbeugung von Vitamin-C-Mangel oder Skorbut. Diese Krankheit kam vor allem bei Seeleuten vor.

Senflauch-Butter: 250g Butter auf Zimmertemperatur bringen. 2 Knoblauchzehen und 100g junge Blätter und Blüten feinhacken. 80g Parmesan reiben. Die zimmerwarme Butter mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer cremig rühren (während des Rührens abschmecken). Jetzt Knoblauch, Parmesan und den fein gehackten Senflauch unterrühren. Fertig! Die Butter kann man auch einfrieren.

Würzöl: 3 Handvoll Blätter und Blüten grob zerkleinern und mit 1 Liter kaltgepressten, geschmacksneutralen Pflanzenöl übergießen. Alle Blätter sollten mit Öl bedeckt sein. Nach 4 Wochen Lagerung an einem dunklen, kühlen Ort, können die Blätter abgesiebt und das Öl in eine dunkle Flasche abgefüllt werden. Das Öl hält sich einige Monate.

Schmand-Dip: Je nach Geschmack einige junge Blätter und kleinhacken und unter einem Becher Schmand vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und kalt stellen. Herrlich zu Kartoffeln, Gemüse, Pizzabrötchen und Gegrilltem.

Kräuter-Quark: Junge Blätter und Blüten fein hacken. Zusammen mit 250g Quark und 3 Esslöffel Sahne in eine Schüssel geben und vermischen. Jetzt noch mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und cremig rühren. Natürlich kann man noch weitere Kräuter nach Belieben zugeben. Toll als Dip zu Rohkost, Tacos, Brot, Kartoffelspeisen und Fischgerichten.

Wildkräuter-Gemüsebratling: Eine Zwiebel schälen und klein würfeln. 2 Karotten schälen, 1 Zucchini waschen und beides grob raspeln. 5 Händevoll gemischte Wildkräuter fein hacken. Das Gemüse, die Kräuter, 1 EL geschälte Sonnenblumenkerne, 5 EL Haferflocken und 3 EL Dinkelmehl in eine große Schüssel geben und vermengen. Mit Muskatnuss, Kurkuma, Salz und Pfeffer abschmecken. Nach und nach abwechselnd 50 ml Gemüsebrühe und 4 EL Semmelbrösel hinzugeben und vermischen, bis die Masse griffig aber nicht feucht ist. Diese Masse nun 25 Minuten quellen lassen. Nochmals kräftig durchmengen und je nach Konsistenz weitere Gemüsebrühe oder Semmelbrösel zugeben. In einer ausreichend großen Pfanne Pflanzenöl erhitzen. Masse portionsweise in Bratlinge formen und von beiden Seiten ca. 5 Minuten knusprig anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Kalt oder warm servieren.

Deko: Die essbaren Blüten eignen sich auch zur Dekoration von Speisen.

Green-Smoothie: Eine Banane und einen Apfel schälen und grob hacken. Ebenso zwei Hände voll Wildkräuter-Blätter wie Rucola-Arten, Kresse-Arten, Senflauch, Petersilie, Sauerampfer… ein wenig zerkleinern. Nun alle Zutaten zusammen mit einem TL Raps- oder Sonnenblumenöl, 2 TL Honig und einem EL Zitronensaft in einen Mixer geben und fein pürieren. Nach Belieben mit stillem Mineralwasser oder Apfelsaft verdünnen. Anschließend den Smoothie ins Glas füllen und genießen.

Senflauch-Essig: 250g grob gehackte Blätter und einige ganze Blüten in eine Flasche geben und mit einem guten Essig auffüllen. Verschließen und an einem warmen dunklen Ort mindestens 4 Wochen ziehen lassen. Abseihen und in einer gut verschließbaren Flasche abfüllen. Herrlich für Salate oder zum Kochen.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT