LA'BIO! ®


Auf der Suche?

Nutzen Sie unsere umfangreiche Suchfunktion.

Der La'Bio Händler in Ihrer Nähe:

Pflanzendoktor
Die passende Lösung in nur 4 Schritten
LA'BIO!
Nektarpflanze

Austerngeschmack nicht nur für Vegetarier:

Austernpflanze (Mertensia maritima)

Die Austernpflanze ist ein Verwandter des Borretsch. Die unbehaarten, fleischigen Blätter und Blüten sind zart und schmecken tatsächlich nach Austern. Immer frisch verwenden und nicht erhitzen.

Kultur

Sonniger Standort. Stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden. Achtung: Schnecken lieben diese Pflanze! Möglichst komplette Triebspitzen ernten, wobei ein Drittel des Triebes an der Pflanze verbleiben sollte. So treibt die Pflanze immer wieder neu aus.
Düngung: Im Freien und Gewächshaus empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „Outdoor & Gewächshaus“. Düngung von März bis September alle 8 Wochen 100 Gramm ( = etwa 3 Handvoll) pro Quadratmeter oder bei Gefäßen die gleiche Menge pro 10 Liter Erdvolumen. Für Drinnen empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „In & Outdoor“. Düngung in der Hauptwachstumszeit wöchentlich. Im Winter die Abstände auf zwei bis drei Wochen erhöhen. Da es sich um eine Küstenpflanze handelt, ab und zu mit einer Prise Salz im Gießwasser düngen.
Überwinterung: Im Freien: Oberirdischen Pflanzenteile sterben im Spätherbst ab. Im Winter oder zeitigem Frühjahr können die abgestorbenen Triebe Bodennah abgeschnitten werden. Die Pflanze treibt im späten Frühjahr aus dem Wurzelstock neu aus. Im Beet bei strengen Frösten und fehlender Schneedecke Schutz der Pflanze mit Laub und Reisig oder Gartenvlies. Vor allem Gefäße müssen dann komplett mit speziellen Winterschutzmatten einpackt werden. Frostfreie Tage sollte man nutzen, um die Pflanzen zu gießen. Die meisten Pflanzen erfrieren nicht, sie vertrocknen. Drinnen in einem warmen Raum an einem hellen Fenster (möglichst Südseite) stellen und nur mäßig feucht halten.

  • Sonne
  • Winterhart
  • Mehrjährig
  • Höhe in cm: 30

Verwendung

Geschmacklich irgendwo zwischen Austern und Pilzen passen die Blätter und Blüten als frisches Gewürz zu allen Seafood- und Gemüsegerichten. Die frischen Blätter und Blüten eignen sich ebenfalls gut an frischen Salaten, aufs Brot oder einfach als Rohkost.

  • Fisch
  • Suppe
  • Gemüse
  • Salate
  • Kräuterbutter / Dipp

Inhaltsstoffe

Unbekannt

Wirkung

Keine medizinischen Wirkungen bekannt.

Konservierung

Nicht bekannt. Frisch verwenden.

Wer hätte das gedacht...

Die Farbe erinnert an das Meer und deutet so bereits darauf hin, wo die Pflanze zu Hause ist: Ihre Heimat liegt an den eher kühlen Meeresküsten von Nordeuropa, Sibirien, Grönland und Kanada.

Hexenwissen

Dressing 3 EL Olivenöl, 3 EL Frucht-Essig und 3 EL Sahne in einer Salatschüssel miteinander verrühren. Jetzt mit je einer Prise Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken. Das Ganze zum Schluss mit fein gehackten Salatkräutern wie z.B. die der Austernpflanze, Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Gartenpimpinelle verfeinern. Passt hervorragend zu Blattsalaten aller Art.

Würze Als exotisches Gewürz einige junge Blätter feingehackt in den Salat oder in den Kräuterquark.

Salat In einer Salatschüssel ein Dressing aus Bio-Olivenöl und Bio-Balsamicoessig zu gleichen Teilen mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Junge zarte Blätter waschen, kurz vor dem Servieren in die Schüssel geben und vorsichtig mit dem Dressing verrühren. Natürlich kann man auch Blätter anderer Salate mit einbringen. Abrunden kann man das Rezept mit etwas Obst z.B. Pflaumen, Birnen oder Kiwis. Zur Dekoration dann noch essbare Blüten. Herrlich!

Kandierte Blüten 300g Zucker mit etwas Wasser aufkochen bis er Blasen wirft, aber noch nicht braun geworden ist. Jetzt ca. 100g Blüten vorsichtig in den geschmolzenen Zucker einrühren und den Topf von der Herdplatte nehmen. Etwas abkühlen lassen, und anschließend die Blüten mit einer Gabel oder einem Spieß vorsichtig aus der Zuckerkruste einzeln herausnehmen und zum Aushärten auf ein Pergamentpapier legen. Wunderschön und lecker als Dekoration für Süßspeisen, Torten, Bowle, Cocktails…

Die gemachten Angaben können nicht den Arzt ersetzen. LA’BIO! übernimmt keine Haftung für eventuelle Nachteile und Schäden, die aus den hier gemachten praktischen Hinweisen resultieren.