LA'BIO! ®


Auf der Suche?

Nutzen Sie unsere umfangreiche Suchfunktion.

Der La'Bio Händler in Ihrer Nähe:

Pflanzendoktor
Die passende Lösung in nur 4 Schritten
LA'BIO!
Nektarpflanze

Leuchtend rote Blüten zum Schnuppern und Naschen:

Ananas Salbei (Salvia rutilans)

Mit ihren roten Blüten, ihrem fruchtigen Aroma und dem herrlichen Duft sollte sie in keinem Garten fehlen.

Kultur

Sonnige, warme und trockene Standorte. Mehrjährig aber nicht winterhart. Die Pflanze eignet sich auch als Zimmerpflanze oder für den Wintergarten. Möglichst komplette Triebspitzen ernten, wobei ein Drittel des Triebes an der Pflanze verbleiben sollte. So treibt die Pflanze immer wieder neu aus.
Düngung: Im Freien und Gewächshaus empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „Outdoor & Gewächshaus“. Düngung von März bis September alle 8 Wochen 100 Gramm ( = etwa 3 Handvoll) pro Quadratmeter oder bei Gefäßen die gleiche Menge pro 10 Liter Erdvolumen. Für Drinnen empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „In & Outdoor“. Düngung in der Hauptwachstumszeit wöchentlich. Im Winter die Abstände auf zwei bis drei Wochen erhöhen.
Überwinterung: Fallen die Nachtemperaturen dauerhaft unter 5°C gehört die Pflanze ins Haus. Drinnen möglichst in einem kühlen Raum (15 bis 18°C ideal) an einem hellen Fenster (möglichst Südseite) stellen und nur mäßig feucht halten. Regelmäßiges Ernten der Triebspitzen verbessert die Verzweigung.

  • Sonne
  • Halbschatten
  • Mehrjährig
  • Höhe in cm: 100

Verwendung

Der exotische Geschmack der Blätter und Blüten passt gut zu Quark, Süßspeisen, Gelee oder zu asiatischen Fleischgerichten. Des Weiteren als Heiltee bei Erkältungen. Getrocknet im Duftkissen.

  • Fleisch
  • Süßspeisen
  • Badezusatz
  • Tee
  • Duft-Potpourri

Inhaltsstoffe

Ätherische Öle, Saponine, Vitamine

Wirkung

Ananassalbei gehört zu den Erkältungskräutern.

  • Auswurffördernd
  • Schleimlösend
  • Hustenstillend

Konservierung

Zweige mit Blättern abschneiden, zu Bündeln zusammenbinden und zum Trocknen im luftigen Schatten aufhängen. Die getrockneten Blätter in einer Papiertüte aufbewahren.

Wer hätte das gedacht...

Der mehrjährige, nicht winterharte Ananassalbei kommt ursprünglich aus Mexiko und Guatemala. Hierzulande steht er am besten in einem großen Topf oder Kübel, der im Winter ins Haus geholt werden kann. Bei guter Pflege treibt der Zwergstrauch über mehrere Jahre immer wieder aus und wird bis zu 1,2 Meter hoch.

Hexenwissen

Erfrischender Sirup Den Saft von zwei Bio-Zitronen in einen Liter kaltes Wasser rühren. 10 frische große Triebe des Ananas Salbeis ein wenig quetschen, mit in das Wasser geben und ca. einen Tag ziehen lassen. Jetzt aufkochen lassen und anschließend abseihen. Den Sud nochmals erhitzen und den 700g Zucker darin auflösen. Etwa 10 Minuten unter Rühren zu einem dickflüssigen Sirup einkochen lassen. Noch heiß in Flaschen abfüllen, verschließen und kühl lagern. Lecker zu Speiseeis, im Mineralwasser als Erfrischung an heißen Tagen, in Cocktails oder als Grundlage für Likör. Speisen oder Getränke kann man mit den hübschen und leckeren Blüten des Salbeis dekorieren.

Tee Ein gehäufter EL grob gehackte, frische Blätter mit 250ml kochendem Wasser übergießen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Bei Erkältungen oder einfach nur so zum genießen.

Gelee Ein Sträußchen Ananassalbeitriebe in 750ml Apfelsaft geben. 15 Minuten leicht köcheln, das Sträußchen wieder entfernen. Mit Gelierzucker nach Packungsangabe aufkochen und in Schraubverschließgläser füllen. 10 Minuten auf den Kopf stellen und danach wieder umdrehen. Mit einem Schuss Zitronensaft schmeckt's noch frischer.

Badesalz Meersalz zusammen mit getrockneten zerkleinerten Blättern im Wechsel (Schichten) in ein verschließbares Glas füllen. Zum Schluss einige Tropfen Melisse- oder Lavendelöl auf die oberste Salzschicht träufeln und Glas verschließen. Nach ca. 2 Wochen gebrauchsfertig. Für ein Vollbad geben Sie eine Tasse der Mischung in ein Leinensäckchen und hängen es ins Badewasser.

Die gemachten Angaben können nicht den Arzt ersetzen. LA’BIO! übernimmt keine Haftung für eventuelle Nachteile und Schäden, die aus den hier gemachten praktischen Hinweisen resultieren.