LA’BIO! ®


Auf der Suche?

Nutzen Sie unsere umfangreiche Suchfunktion.

Der La'Bio Händler in Ihrer Nähe:

LA'BIO!
salzkraut

Hiermit beeindrucken Sie Ihre Gäste:

Salzkraut (Salsola komarovii)

Wiederentdecktes, wertvolles Wildgemüse mit leicht pfeffrig-salzigem Geschmack. Sehr genügsame Pflanze, die sogar auf Sand wächst und auch Trockenheit gut verträgt.

Kultur

Sonnig, warm und eher trocken. Stellt keine gehobenen Ansprüche an den Boden. Nur die zarten Spitzen ernten, so treibt die Pflanze immer wieder neu aus.
Düngung: Im Freien und Gewächshaus empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „Outdoor & Gewächshaus“. Düngung von März bis September alle 8 Wochen 100 Gramm ( = etwa 4 Handvoll) pro Quadratmeter oder bei Gefäßen die gleiche Menge pro 10 Liter Erdvolumen. Für Drinnen empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „In & Outdoor“. Düngung in der Hauptwachstumszeit wöchentlich. Im Winter die Abstände auf zwei bis drei Wochen erhöhen.
Überwinterung: Fallen die Nachtemperaturen dauerhaft unter 10°C gehört die Pflanze ins Haus. Drinnen möglichst in einem kühlen Raum (15 bis 18°C ideal) an einem hellen Fenster (möglichst Südseite) stellen und nur mäßig feucht halten. Regelmäßiges Ernten der Triebspitzen verbessert die Verzweigung. Da es sich um eine einjährige Pflanze handelt, stirbt sie trotz bester Pflege irgendwann einmal ab.

  • • Sonne
  • Höhe in cm: 50

Verwendung

Das in der gehobenen Gastronomie wiederentdeckte, vitaminreiche Trendgemüse lässt sich vielfältig einsetzen. Die mild-pfeffrig-salzigen Triebspitzen roh zu Salaten, in Wokgerichten, kurz blanchiert zu Fisch, in Essig eingelegt oder einfach nur mit etwas Olivenöl und Knoblauch in der Pfanne angedünstet.

  • • Fleisch
  • • Fisch
  • • Geflügel
  • • Suppe
  • • Nudeln / Pasta
  • • Pizza
  • • Gemüse
  • • Salate

Inhaltsstoffe

Salicornin, Saliherbin, Mineralien wie Natrium, Kalium, Magnesium und Jod

Wirkung

Bluteinigend, harntreibend, nierenanregend.

  • • Harntreibend

Konservierung

Triebspitzen mit Gewürzen in Essig einlegen.

Wer hätte das gedacht...

Das Salzkraut ist vor allem an der Nordseeküste zu finden und entsalzt während des Wachstums den Boden. Aus diesem Grund gilt es - speziell für die Niederlande - auch als die wichtigste Pflanze zur Gewinnung von fruchtbarem Ackerland im Küstenbereich.

Hexenwissen

In Frankreich wird das Salzkraut traditionell zusammen mit etwas Zucker und Gewürzen in Wein- oder Apfelessig eingelegt. So konserviert, kann das eingelegte Gemüse dann im Winter zu Fleisch- oder Fischgerichten gereicht werden.

Gedünstetes Salzkraut 500g Triebspitzen (5 bis 7cm Länge) des Salzkrautes ca. 4 Minuten lang in kochendes Wasser blanchieren. Zwischenzeitlich je eine feingehackte Zwiebel und eine Knoblauchzehe mit Butter in einer Pfanne glasig dünsten. Blanchierte Triebspitzen abseihen und mit in die Pfanne geben. Kurz schwenken und schon fertig. Passt sehr gut zu Pasta und Fischgerichte.

Salzkraut-Pasta mit Lachs Eine halbe Chili und eine Knoblauchzehe fein hacken. Bio-Lachsfilets in einer vorgeheizten, gebutterten Pfanne auf der Hautseite anbraten, nach 5 Minuten wenden und nochmals einige Minuten auf dieser Seite braten. Vor dem herausnehmen, die gehackte Chili und den Knoblauch mit in die Pfanne geben und kurz mit braten lassen. In der Zwischenzeit Pasta knapp al dente kochen. Jetzt etwa 5 bis 7cm lange Triebspitzen des Salzkrautes mit zu der Pasta geben und nur kurz mitkochen, Wasser abseihen und mit einer Butterflocke auf Tellern anrichten. Lachs von der Haut lösen und zusammen mit etwas Chili-Knoblauch-Mischung locker unter die Pasta heben. Etwas Pfeffer, geriebene Bio-Zitronenschale und Zitronensaft über das Gericht: ein kulinarisches, außergewöhnliches Highlight.

Die gemachten Angaben können nicht den Arzt ersetzen. LA’BIO! übernimmt keine Haftung für eventuelle Nachteile und Schäden, die aus den hier gemachten praktischen Hinweisen resultieren.