LA’BIO! ®


Auf der Suche?

Nutzen Sie unsere umfangreiche Suchfunktion.

Der La'Bio Händler in Ihrer Nähe:

LA'BIO!
orangenthymian
Nektarpflanze

Schmeckt wie französischer Thymianhonig:

Orangenthymian (Thymus fragrantissimus)

Macht seinem Namen alle Ehre. Tolles Orangen-Aroma und ein ganz eigenes, an französischen Thymianhonig erinnerndes süßliches Aroma.

Kultur

Sonnig, warm und eher trocken, mehrjährig, bedingt winterhart. Möglichst komplette Triebspitzen ernten, wobei ein Drittel des Triebes an der Pflanze verbleiben sollte. So treibt die Pflanze immer wieder neu aus.
Düngung: Im Freien und Gewächshaus empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „Outdoor & Gewächshaus“. Düngung von März bis September alle 8 Wochen 100 Gramm ( = etwa 4 Handvoll) pro Quadratmeter oder bei Gefäßen die gleiche Menge pro 10 Liter Erdvolumen. Für Drinnen empfehlen wir den LA´BiO! Kräuter- & Gemüsedünger „In & Outdoor“. Düngung in der Hauptwachstumszeit wöchentlich. Im Winter die Abstände auf zwei bis drei Wochen erhöhen.
Überwinterung: Im Freien: Letzter Rückschnitt im Spätsommer nur Triebspitzen. Im Frühjahr kann dann etwas tiefer geschnitten werden, so dass zweidrittel der Pflanze stehen bleibt. Im Beet bei strengen Frösten und fehlender Schneedecke Schutz der Pflanze mit Laub und Reisig oder Gartenvlies. Vor allem Gefäße müssen dann komplett mit speziellen Winterschutzmatten einpackt werden. Frostfreie Tage sollte man nutzen, um die Pflanzen zu gießen. Die meisten Pflanzen erfrieren nicht, sie vertrocknen. Drinnen in einem kühlen Raum an einem hellen Fenster (möglichst Südseite) stellen und nur mäßig feucht halten.

  • • Sonne
  • • Halbschatten
  • • Winterhart
  • • Mehrjährig
  • Höhe in cm: 20

Verwendung

Orangenthymian passt perfekt zu allen Gerichten der leichten Mittelmeerküche, zu orientalischen Speisen und in heimischen Gerichten. Vielfältig einsetzbar z.B. zu Fisch, Meeresfrüchten, Geflügel, Gegrilltem, Salaten, Gemüse, Marinaden, Saucen und Süßspeisen. Thymian unterstützt die Verdauung fetter Speisen.

  • • Fleisch
  • • Fisch
  • • Geflügel
  • • Suppe
  • • Kartoffeln
  • • Nudeln / Pasta
  • • Pizza
  • • Salate
  • • Sauce
  • • Kräuterbutter / Dipp
  • • Marinade
  • • Süßspeisen
  • • Kräuter- / Würzöl
  • • Essig
  • • Tee
  • • Duft-Potpourri
  • • Kräuterwein
  • • Kräuterlikör

Inhaltsstoffe

Thymol, Carvacrol, Borneol, Cymol, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Pinene, Saponine

Wirkung

Thymol wirkt krampflösend, verflüssigt Schleim, regt die Flimmerhärchen der Atemwege an und fördert so den Auswurf beim Husten. Des weiteren hat Thymol eine wachstumshemmende Wirkung auf Viren, Bakterien und Pilze. Die Gerbstoffe des Thymians regulieren die Verdauung und unterstützen die antiseptische Wirkung des Thymols.

  • • Appetitanregend
  • • Krampflösend
  • • Entzündungshemmend
  • • Auswurffördernd
  • • Verdauungsfördernd
  • • Antibakteriell

Konservierung

Triebe abschneiden, bündeln und zum Trocknen im luftigen Schatten aufhängen. Getrocknete Zweige zerreiben und in dunklen verschraubbaren Gefäß aufbewahren.

Wer hätte das gedacht...

In der nordischen Mythologie soll Thymian der Liebes- und Muttergöttin Freyja zugeordnet gewesen sein.

Hexenwissen

Thymiantinktur 5 EL fein gehacktes Kraut mit 250ml 60%igen Alkohol übergießen. 10 Tage warm stellen und danach abfiltern und in einer dunklen Flasche kühl aufbewahren. Über den Tag verteilt 3 EL nach den Mahlzeiten. Hilft bei der Verdauung.

Thymianwein 20g Thymiankraut mit 0,7 Liter gutem Weißwein übergießen. Wein ca. eine Woche bei Zimmertemperatur stehen lassen und abfiltern. Täglich 1 Glas wirkt kräftigend und nervenstärkend.

Tee 2 TL grob gehackte, frische Thymianblätter mit 250ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Bei Kindern nur die halbe Dosis. Mit Honig gesüßt, bei Husten, Bronchitis und zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Badesalz Meersalz zusammen mit getrockneten zerkleinerten Blättern im Wechsel (Schichten) in ein verschließbares Glas füllen. Zum Schluss einige Tropfen Melisse- oder Lavendelöl auf die oberste Salzschicht träufeln und Glas verschließen. Nach ca. 2 Wochen gebrauchsfertig. Für ein Vollbad geben Sie eine Tasse der Mischung in ein Leinensäckchen und hängen es ins Badewasser.

Thymiansirup 150g frische Thymianzweige ein wenig klein hacken. Mit 600ml kochendem Wasser übergießen und ca. 20 Minuten ziehen lassen. Blätter abfiltern, 375g Zucker zufügen und bei schwacher Hitze zu einem dickflüssigen Sirup einkochen lassen. In eine Flasche abfüllen und kühl lagern. Als Hustenlöser und z.B. zu Speiseeis.

Thymianlikör 50g Thymianzweige mit 1 Liter hochprozentigem Kornbrand übergießen und 4 Tage ziehen lassen. 300g Zucker in einem halben Liter Wasser bei schwacher Hitze auflösen. Den Alkoholauszug abseihen und die Zuckerlösung untermischen. Nochmals abfiltern und in eine dunkele Flasche füllen. Dunkel und Kühl einige Wochen ruhen lassen.

Kräuteriger Tomatensalat Dazu 500g Kirschtomaten waschen und halbieren. Folgende Kräuter waschen, trocknen und fein hacken: 5 Zweige Majoran, 1 Zweig Rosmarin, 5 Zweige Orangenthymian, einen Zweig Olivenkraut, einen Zweig Currykraut, 4 Zweige Oregano und 10 Basilikum-Blätter. In einer Schüssel ein Salatdressing aus Olivenöl und Balsamicoessig mischen und mit Kräutersalz, Zucker und Pfeffer abschmecken. Nun die Tomaten und die Kräutermischung unter das Dressing rühren. Halbe Stunde ziehen lassen und schmecken lassen.

Gegrillte Champignonspieße 2 Knoblauchzehen und je einen EL Thymian- und Oreganoblätter feinhacken. Zusammen mit 100ml Olivenöl und 6 EL Sojasauce zu einer Marinade verrühren. Nun 500g frische Champignons z.B. in einer verschließbaren Dose mit der Marinade übergießen und mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Die Pilze jetzt auf einen Spieß stecken und dann ca. 10 Minuten grillen.

Würziger Hüttenkäse Je einen EL frische Oregano- und Thymianblätter feinhacken. Zusammen mit 2 EL Crème fraîche, 3 feingehackten Frühlingszwiebeln und einer feingehackten Knoblauchzehe unter 200g Hüttenkäse heben. Mit je einer Prise Salz, Pfeffer, Paprika, Curry, Zucker und einem EL Zitronensaft abschmecken. Lecker als Brotaufstrich oder Dip.

Thymian-Ingwer-Tee Brühen Sie zunächst einen halben Liter schwarzen Tee auf. In der Zwischenzeit schälen Sie ein 3 bis 4 Zentimeter großes Ingwerstück und schneiden es in Scheibchen. Jetzt noch eine Bio-Zitrone in circa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Den schwarzen Tee mit 300ml Apfelsaft, den Ingwer- und Zitronenscheiben, einer Stange Zimt, 4 Thymiantrieben und 2 EL Cranberries in einen Topf geben. Langsam erhitzen und kurz aufkochen lassen. Vom Herd ziehen und nach Geschmack mit Honig süßen. Lecker und sehr gesund.

Kräuter-Eistee 1 Liter Wasser zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit schälen Sie ein 3 bis 4 Zentimeter großes Ingwerstück und schneiden es in Scheibchen. Das kochende Wasser 3 bis 4 Minuten abkühlen lassen. Nun geben Sie die Ingwer-Scheibchen zusammen mit je einer Handvoll frischer, grob gehackter Zitronenmelisse, Thymian und Minze in das Wasser. Einige Male rühren und währenddessen nach Geschmack mit Rohrzucker oder Honig süßen und eventuell mit Zitronensaft abschmecken. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Erfrischend und Gesund.

Kräuter der Provence Je 2 EL Oregano, Majoran, Thymian, Rosmarin, Salbei, (Berg-)Bohnenkraut und Ysop (alle getrocknet und fein gehackt) gut vermischen und in ein gut verschließbares Gefäß füllen. Mehrere Monate an einem dunklen, kühlen Ort haltbar. Passt zu Grillgerichte, mediterrane Gerichte und Gemüse.

Die gemachten Angaben können nicht den Arzt ersetzen. LA’BIO! übernimmt keine Haftung für eventuelle Nachteile und Schäden, die aus den hier gemachten praktischen Hinweisen resultieren.